Suchergebnis

1 - 3 (3)
  • 1
Version:  Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011 / Allplan 2009  | Letzte Änderung: 08.04.2013
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Wie lassen sich vorhandene 3D-Elemente in 2D-Konstruktion wandeln?



Antwort:

Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, je nachdem, um welche Art von Elementen es sich handelt:

1. 3D-Elemente z.B. aus dem Modul Modellieren 3D oder von eingelesenen Daten:

Diese Elemente können Sie über eine Draht-Berechnung in 2D-Konstruktion wandeln. Schalten Sie das Teilbild mit den zu wandelnden Daten aktiv und wählen Sie dann die Funktion

Extras -> Verdeckt-, Draht-Berechnung -> Draht-Berechnung


Entscheiden Sie in der folgenden Abfrage, ob Hilfskonstruktion mit gewandelt werden soll. Diese wird dabei in normale Konstruktion umgewandelt. Das Ergebnis der Berechnung wird Ihnen am Bildschirm in einem freien ndw-Dokument angezeigt. Durch Schließen des Ergebnis-Fensters und die Bestätigung der Abfrage zum Speichern der Änderungen wird die Teilbildauswahl geöffnet und Sie können ein Zielteilbild auswählen, auf dem die Daten abgelegt werden sollen.

Beachten Sie bitte, dass hierbei auch Texte, Muster, Schraffuren oder Kreise in Einzellinien zerfallen, wodurch sich die Elementanzahl wesentlich erhöhen kann.

2. Architekturelemente z.B. Wände, Stützen:

Aus Architekturelemente können Sie über die Funktion Element wandeln eine 2D-Konstruktion erzeugen. Schalten Sie das Teilbild mit den zu wandelnden Daten aktiv und wählen Sie dann die Funktion

Erzeugen -> Architektur -> Architektur allgemein -> Elemente wandeln.

Wählen Sie hier die Wandlungsart ' Architektur in 2D-Konstruktion" .

Die Wandlung der Daten erfolgt hierbei direkt auf dem Teilbild, die ursprünglichen Architekturelemente gehen dadurch also verloren.
Sollen diese erhalten bleiben so wählen Sie statt dessen die Funktion Element teilbildübergreifend kopieren und wandeln oder erstellen Sie vorab eine Kopie der Daten.
Der Vorteil bei dieser Funktion ist, dass Muster und Schraffuren als solche erhalten bleiben, also nicht in Einzellinien aufgelöst werden.
Makros (z.B. Fenster- oder Türmakros) bleiben bei dieser Wandlung erhalten, sollen diese ebenfalls in 2D-Konstruktion gewandelt werden so sollten Sie sie auflösen. Wählen Sie hierzu die Funktion

Ändern -> Zusätzliche Module -> Makros -> Makro auflösen.

Stellen Sie den Modus 'Total' ein, aktivieren Sie die Makros im Grundriss und klicken Sie dann auf 'Anwenden'.



Hinweis:

Sollten die 3D-Daten, die Sie in eine 2D-Konstruktion wandeln wollen, durch den Import von AutoCAD-Dateien entstanden sein, kann die Wandlung alternativ bereits beim Import erfolgen. Dies ist meist die einfachere Vorgehensweise.
Gehen Sie hierzu beim Import nach Auswahl der Datei auf die Schaltfläche Optionen... und aktivieren in der Registerkarte Allgemeine Einstellungen die Übertragungsart 2D. Bestätigen Sie die Maske mit OK und lesen Sie die Daten ein.

Download PDF  FAQ_DE_3D-Elemente_in_2D_wandeln.pdf
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011 / Allplan 2009 / Allplan 2008  | Letzte Änderung: 25.11.2019
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Ich habe eine Schattenberechnung erstellt und dabei über Orts- und Zeitangaben die Parameter festgelegt. Nach der Berechnung stellen ich nun fest, dass die Position des Schattens unter den angegebenen Parametern mit der Position in der Realität nicht exakt übereinstimmt. Woran liegt dies und was kann ich tun?


Ursache:

Das Problem liegt ursächlich im Parameter Längengrad:
Generell bestimmt sich das Schattenverhalten neben dem Breitengrad über die Zeitzone, in der sich das Objekt befindet.
`Politisch` gesehen gibt es für jede Zeitzone nun aber einen Ort in der die Zeit absolut definiert ist. So ist beispielsweise in Greenwich der politisch gesehene `Absolut-Ort`, an dem die Zeit tatsächlich 8:00 beträgt. In einem Ort wie beispielsweise Mannheim ist diese Zeitangabe dahingehend nicht korrekt, da er sich auf einem anderen Längengrad befindet (und somit, die Schattenberechnung betreffend, der Sonnenwinkel ein anderer ist). Die eigentlich korrekte Zeit wäre hier 8:32.
Um also eine korrekte Schattenberechnung zu erhalten, müsste man die absolute Zeit in eine relative Zeit (bzw. die `politische`Zeitangabe in eine `geologische` Zeitangabe) umrechnen.


Lösung:

Korrigieren Sie bitte in der Eingabemaske Sonnenstand (Menüpunkt Sonne... in den Funktionen Photo berechnen und Lichter setzen) den Wert für die Uhrzeit um den entsprechenden Differenzwert.
Sehr hilfreich kann Ihnen hierbei die Internetseite http://www.stadtklima-stuttgart.de/index.php?klima_sonnenstand sein.
Orientieren Sie sich an dem Wert " Wahre Mittagszeit (Sonnenhöchststand)". Beträgt dieser beispielsweise 12:20, weicht der tatsächliche Sonnenstand 20 Minuten von dem nominellen ab. Ziehen bei dem von Ihnen gewünschten Zeitwert also 20 Minuten ab.

Einige Werte für beispielsweise das Datum 24.03.2000:

Aachen - 0,42
Berlin-Charlottenburg - 0,13
Chemnitz - 0,15
Düsseldorf - 0,39
Essen - 0,38
Frankfurt - 0,31
Garmisch-Part. - 0,22
Hamburg - 0,26
Heidelberg - 0,31
Kaiserslautern - 0,35
Kempten - 0,25
Mannheim - 0,32
München - 0,20
Leipzig - 0,17
Regensburg - 0,18
Traunstein - 0,16
Ulm - 0,26
Waren - 0,15

Download PDF  FAQ_DE_Schattenposition_entspricht_nicht_der_Realita...
Version:  Allplan 2017 / Allplan 2016 / Allplan 2015  | Letzte Änderung: 26.04.2017
Not voted yet. Be the first to vote this FAQ as helpful!

Frage:

Bei der Verdeckt-Berechnung einer Isometrie (Ansicht -> Projektion -> Isometrie von x) auf ein Zielteilbild werden nicht die Original-Maße verwendet, so dass die Längen verzerrt sind.
Wie kann eine Darstellung mit den echten Maßen erreicht werden?



Hintergrund:

Laut DIN wird eine Isometrie wie folgt errechnet:
Die Bildebene und die Drehung der Rissachsen wird so gewählt, dass alle Achsen in gleichem Maße verkürzt werden = isometrische Axonometrie.
Das ist der Fall, wenn alle von den Achsen eingeschlossenen Winkel gleich groß sind, also 120 Grad. Das Spurendreieck der Bildebene wird gleichseitig. Die Verkürzung beträgt jeweils 2/3 oder 0.8165. In der Regel werden die achsenparallelen Kanten jedoch unverkürzt dargestellt.

Isometrie:


Winkel der Koordinatenachsen:
x - Achse 30 Grad zur Horizontale
y - Achse 30 Grad zur Horizontale

Verkürzungen:
x : y : z = 1 : 1 : 1 (mit Faktor 0,8165)



Lösung:

Bei der Isometrie werden also alle Richtungen um denselben Wert verkürzt (x:y:z = 1:1:1), wobei der Faktor 0,8165 verwendet wird.
Verzerren Sie das berechnete Ergebnis auf dem Zielteilbild um den entsprechenden Faktor (1.22475) in die x- und y-Richtung. Nach dem Verzerren werden alle Kanten mit ihrer wahren Länge dargestellt und können so z.B. vermaßt werden.

Download PDF  FAQ_DE_Verdeckt-Berechnung_Erstellung_einer_Isometri...
1 - 3 (3)
  • 1
https://connect.allplan.com/ verwendet Cookies  -  Mehr Informationen

Akzeptieren