Suchergebnis

41 - 50 (53)
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 30.09.2020
 

Frage:

In der Lizenzeinstellung unter Lizenzauswahl sind zwei Schaltflächen angezeigt, diese sind aber ausgegraut. Warum sind die Schaltflächen ausgegraut ? Wie kann die Lizenz von einem registrierten Rechner temporär auf einem anderen Rechner übertragen werden?


Antwort:

Sie haben eine Einzelplatzlizenz die lokal auf Ihrem Rechner aktiviert wurde.

Der Bereich "Lizenz ausleihen für:" unter Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenzeinstellungen -> Lizenzauswahl
ist nur für Allplan Lizenzen verwendbar, welche die Option Lizenzserver beinhalten.
Bei Einzelplatzlizenzen werden diese Schaltflächen nicht aktiv. Nur wenn es sich um eine Lizenzserverlizenz handelt, können hierüber diese temporär für Clients ausgeliehen werden.

Wenn Sie Ihre Einzelplatzlizenz temporär auf einem anderen Rechner nutzen möchten, dann gehen Sie wie unter folgender Anleitung beschrieben vor: https://connect.allplan.com/de/faqid/20150618131629.html


Download PDF  FAQ_DE_Bereich_Lizenz_ausleihen_in_der_Lizenzauswahl...
Version:  Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011 / Allplan 2009  | Letzte Änderung: 08.04.2013
 

Frage:

Wie lassen sich vorhandene 3D-Elemente in 2D-Konstruktion wandeln?



Antwort:

Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, je nachdem, um welche Art von Elementen es sich handelt:

1. 3D-Elemente z.B. aus dem Modul Modellieren 3D oder von eingelesenen Daten:

Diese Elemente können Sie über eine Draht-Berechnung in 2D-Konstruktion wandeln. Schalten Sie das Teilbild mit den zu wandelnden Daten aktiv und wählen Sie dann die Funktion

Extras -> Verdeckt-, Draht-Berechnung -> Draht-Berechnung


Entscheiden Sie in der folgenden Abfrage, ob Hilfskonstruktion mit gewandelt werden soll. Diese wird dabei in normale Konstruktion umgewandelt. Das Ergebnis der Berechnung wird Ihnen am Bildschirm in einem freien ndw-Dokument angezeigt. Durch Schließen des Ergebnis-Fensters und die Bestätigung der Abfrage zum Speichern der Änderungen wird die Teilbildauswahl geöffnet und Sie können ein Zielteilbild auswählen, auf dem die Daten abgelegt werden sollen.

Beachten Sie bitte, dass hierbei auch Texte, Muster, Schraffuren oder Kreise in Einzellinien zerfallen, wodurch sich die Elementanzahl wesentlich erhöhen kann.

2. Architekturelemente z.B. Wände, Stützen:

Aus Architekturelemente können Sie über die Funktion Element wandeln eine 2D-Konstruktion erzeugen. Schalten Sie das Teilbild mit den zu wandelnden Daten aktiv und wählen Sie dann die Funktion

Erzeugen -> Architektur -> Architektur allgemein -> Elemente wandeln.

Wählen Sie hier die Wandlungsart ' Architektur in 2D-Konstruktion" .

Die Wandlung der Daten erfolgt hierbei direkt auf dem Teilbild, die ursprünglichen Architekturelemente gehen dadurch also verloren.
Sollen diese erhalten bleiben so wählen Sie statt dessen die Funktion Element teilbildübergreifend kopieren und wandeln oder erstellen Sie vorab eine Kopie der Daten.
Der Vorteil bei dieser Funktion ist, dass Muster und Schraffuren als solche erhalten bleiben, also nicht in Einzellinien aufgelöst werden.
Makros (z.B. Fenster- oder Türmakros) bleiben bei dieser Wandlung erhalten, sollen diese ebenfalls in 2D-Konstruktion gewandelt werden so sollten Sie sie auflösen. Wählen Sie hierzu die Funktion

Ändern -> Zusätzliche Module -> Makros -> Makro auflösen.

Stellen Sie den Modus 'Total' ein, aktivieren Sie die Makros im Grundriss und klicken Sie dann auf 'Anwenden'.



Hinweis:

Sollten die 3D-Daten, die Sie in eine 2D-Konstruktion wandeln wollen, durch den Import von AutoCAD-Dateien entstanden sein, kann die Wandlung alternativ bereits beim Import erfolgen. Dies ist meist die einfachere Vorgehensweise.
Gehen Sie hierzu beim Import nach Auswahl der Datei auf die Schaltfläche Optionen... und aktivieren in der Registerkarte Allgemeine Einstellungen die Übertragungsart 2D. Bestätigen Sie die Maske mit OK und lesen Sie die Daten ein.

Download PDF  FAQ_DE_3D-Elemente_in_2D_wandeln.pdf
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 08.05.2019
 

Frage:

Sie möchten das Programm auf einem anderen Rechner nutzen. Wie übertragen Sie die NemSLock-Lizenz?



Information:

Mit der Funktion "Exportieren/Importieren - Lizenztransfer" können Sie eine Allplan Lizenz vom registrierten Rechner temporär auf einen anderen Rechner übertragen, z.B. um für einen Außentermin die auf den Bürorechner registrierte Lizenz auf dem Laptop zu nutzen.
Die Lizenzübertragung findet immer zwischen zwei genau bezeichneten Rechnern statt. Beim Exportieren der Lizenz vom Quellrechner aus muss exakt spezifiziert werden, auf welchen Zielrechner die Lizenz übertragen werden soll. Auf dem Quellrechner muss sich eine registrierte und freigeschaltete Version von Allplan befinden. Auf dem Zielrechner muss Allplan zumindest als Trial-Version installiert sein. Die Trial-Version kann auch bereits abgelaufen sein.



Hinweis:

Lizenz temporär übertragen sollte nicht verwendet werden, wenn Sie einen neuen Rechner erworben haben und das Programm künftig dauerhaft auf dem neuen Rechner verwenden möchten. Der temporäre Lizenztransfer ist auf 30 Tage begrenzt. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Hilfe.


Antwort:

Öffnen Sie Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenz-> Lizenzverwaltung (NemSLock)

Wählen Sie den Befehl Exportieren/Importieren - Lizenztransfer

Sie können nun zwischen "Direkter Transfer im Netzwerk" und "Indirekter Transfer per Transferdatei" wählen. Für den direkten Transfer ist es zwingend nötig, dass Quell- und Zielrechner über ein Netzwerk verbunden sind. Im Gegensatz zum indirekten Transfer ermöglicht der direkte Transfer auch den Lizenztausch.


A. Direkten Lizenztransfer durchführen

Zielrechner für Lizenzimport vorbereiten

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.


Lizenzdatei auf dem Quellrechner für den Zielrechner exportieren

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz exportieren. Geben Sie nun den Computername oder die IP-Adresse des Zielrechners ein. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens wieder auf dem Quellrechner verfügbar sein soll. Dies passiert nach Ablauf dieser Zeitspanne automatisch.
  5. Klicken Sie auf Fertigstellen.


Lizenzdatei vor Ablauf der Exportdauer an den Quellrechner zurückgeben

Vorgang am Quellrechner:

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.


Vorgang am Zielrechner:

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenz zurückgeben. Das Dialogfeld Lizenz zurückgeben wird eingeblendet.
  5. Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse des Rechners ein, an den die Lizenz zurückgegeben werden soll, und klicken Sie auf Rückgabe. Sie erhalten eine Meldung über den erfolgreichen Export der Lizenz zum Zielrechner.
  6. Bestätigen Sie an beiden Rechnern mit Ok.



B. Online Lizenztausch durchführen

Entscheiden Sie, von welchem Rechner der Lizenztausch gesteuert werden soll (Master) bzw. welcher Rechner der untergeordnete sein soll (Slave).

Nebenrechner (Slave) für Lizenztausch vorbereiten

  1. Starten Sie an einem Rechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Wählen Sie die Registerkarte Nemetschek Softlock Lizenzverwaltung. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen tauschen -> Slave. Im Dialog wird nun der Computername und die IP-Adresse angezeigt. Eine dieser Angaben benötigen Sie am Quellrechner, um den Online Transfer zu starten.
  5. Klicken Sie auf Empfang.



Lizenzen am Hauptrechner (Master) tauschen

  1. Starten Sie an dem anderen Rechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen tauschen -> Master. Geben Sie nun den Computername oder die IP-Adresse des Slaves ein. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens auf den Quellrechner zurück fällt.
  5. Klicken Sie auf Fertig stellen.


Lizenzen vor Ablauf der Exportdauer zurück tauschen

  1. Starten Sie am Slave die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung. (bei Windows 8: Rechtsklick auf Start (neuer Windows Knopf)->Suchen "Lizenzverwaltung")
  2. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  4. Wählen Sie die Option Lizenzen zurück tauschen -> Slave -> Empfang.
  5. Starten Sie am Master die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  6. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren - Lizenztransfer. Das Dialogfeld Lizenztransfer Assistent wird eingeblendet.
  7. Wählen Sie Direkter Transfer im Netzwerk.
  8. Wählen Sie die Option Lizenzen zurück tauschen -> Master. Überprüfen Sie, ob der vorgeschlagene Computername oder die IP-Adresse des Slaves stimmt.
  9. Klicken Sie auf Zurück tauschen.



C. Offline Lizenztransfer durchführen


Rechner-ID auf Zielrechner erzeugen

Am Zielrechner muss als Vorbereitung einmalig eine rechnerspezifische ID erzeugt werden. Die Computer ID ist gültig, so lange an der Hardware des Rechners keine Änderungen durchgeführt werden. Nach Hardwareänderungen (z.B. neue/zusätzliche Festplatte, neues DVD/CD Laufwerk o.ä.) muss eine neue Computer ID erstellt werden.

So erzeugen Sie eine rechnerspezifische ID:

  1. Starten Sie die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Computer ID erzeugen.
  4. Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie einen Pfad aus, in welchem die Computer ID gespeichert werden soll.
  5. Klicken Sie auf Fertigstellen.


Hinweis:

Der Zielordner muss bereits vorhanden sein. Im Zielordner wird die rechnerspezifische Datei RECHNERNAME.nslid erzeugt.
Wenn Quellrechner und Zielrechner in einem Netzwerk verbunden sind, dann können Sie Quell- und Zielpfad über Netz einstellen; ein Austausch über Datenträger oder E-Mail entfällt.

Lizenzdatei für Zielrechner exportieren

  1. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Lizenz exportieren. Das Dialogfeld Computer ID einlesen wird eingeblendet.
  4. Um die Lizenz für einen spezifischen Zielrechner zu exportieren gehen Sie folgendermaßen vor: Klicken Sie auf Suchen..., und wählen Sie die Computer ID des Zielrechners (Zielrechnername.nslid) aus und bestätigen Sie mit Öffnen. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Unter Zeitbegrenzung geben Sie ein, nach wie vielen Tagen die Lizenzdatei spätestens auf den Quellrechner zurück fällt.
  6. Klicken Sie auf Lizenztransferdatei erzeugen und bestätigen Sie mit OK. Für den Zielrechner wird eine Datei Zielrechnername_Datum_Uhrzeit.NslTransfer erzeugt.


Sofort nach dem Exportieren der Lizenz kann Allplan auf dem Quellrechner nicht mehr gestartet werden.

Lizenzdatei auf Zielrechner importieren

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie oben auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Aktivieren Sie die Option Lizenz (re-)importieren. Klicken Sie auf Suchen und wählen die zu importierende Lizenzdatei aus. Bestätigen Sie mit Öffnen.
  4. Klicken Sie auf Import und bestätigen Sie mit Ok.



Hinweis:

Jede Lizenzdatei kann nur genau einmal importiert werden. Aus diesem Grund wird der Datei nach dem Import ein "used_" im Dateinamen vorangestellt.

Lizenzdatei vor Ablauf der Exportdauer an den Quellrechner zurückgeben

  1. Starten Sie am Zielrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  2. Klicken Sie unten auf Exportieren/Importieren -> Indirekter Transfer per Transferdatei. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  3. Wählen Sie die Option Lizenz zurückgeben.
  4. Wählen Sie über Suchen den Pfad aus, in den die zurückzugebende Lizenzdatei abgespeichert werden soll und bestätigen mit Ok.
  5. Klicken Sie auf Rückgabe und bestätigen mit Ok.
  6. Starten Sie am Quellrechner die Nemetschek Lizenzverwaltung über Start -> (Alle) Programme -> Nemetschek -> Nemetschek SoftLock 2006 -> Lizenzverwaltung.
  7. Wählen Sie die Registerkarte Nemetschek Softlock Lizenzverwaltung. Klicken Sie unten auf Lizenz temporär übertragen -> Offline Transfer. Das Dialogfeld Offline Lizenztransfer wird eingeblendet.
  8. Wählen Sie die Option Lizenz (re-)importieren.
  9. Wählen Sie über Suchen die entsprechende Lizenzdatei aus und bestätigen Sie mit Öffnen.
  10. Klicken Sie auf Import und bestätigen Sie mit Ok.
Download PDF  FAQ_DE_Temporaerer_NemSLock-Lizenztransfer_(ausfuehr...
Version:  Allplan 2015 / Allplan 2014 / Allplan 2013 / Allplan 2012 / Allplan 2011  | Letzte Änderung: 25.04.2016
 

Frage:

Wie kann NemSLock direkt installiert werden?



Antwort:

Die Softlock-Lizenzverwaltung finden Sie auf der DVD unter:
\programs\Allplan\Drv\Nemslock

oder als Download über folgenden FTP-Link:
ftp://nemhotline:ha37jvg8f@ftp.nemetschek.de/download/Allplan/2014/NemSLock/Nemetschek_Software_Lock.exe
oder
ftp://nemhotline:ha37jvg8f@ftp.nemetschek.de/download/Allplan/2015/NemSLock/Nemetschek_Software_Lock.exe

Starten Sie das Setup per Doppelklick auf "Nemetschek Software Lock.exe"

Wählen Sie Ihre Sprache -> Weiter -> Weiter.

Bei "Lizenzdatei wählen" wählen Sie nach Möglichkeit Ihre vorläufige Lizenzdatei (enthält ein "psd" im Dateinamen), ansonsten (insbesondere alle Studenten) die Trial-Lizenz von der DVD bzw. CD -> Weiter.

Bei "Client ID eingeben" geben Sie bitte Ihre Kundennummer an. Diese finden Sie z.B. auf dem Anschreiben zur Auslieferung von Allplan bzw. im Begleitschreiben zur Auslieferung von NemSLock.

Bei "Benutzerinformationen" ist insbesondere die Angabe des "CD-Keys" wichtig, diesen finden Sie ebenfalls auf dem genannten Anschreiben. Wählen Sie "Weiter -> Installieren".

Hinweis: Die erforderlichen Informationen sind auch in der vorläufigen Lizenzdatei (*psd_client.nslock) enthalten. Öffnen Sie die Lizenzdatei einmalig in einem Editor (z.B. Microsoft Notepad) und scrollen Sie zum Infoblock am Ende der Datei. Die Lizenzcodes finden Sie bei KUNDE und CDKEY.


Hinweis:

Ihre aktuellen vorläufigen Lizenzen können Sie bei Bedarf über Allplan Connect, über Ihr Profil herunterladen:
https://connect.allplan.com

Sollte eine Umstellung von Hardlock auf Softlock durchgeführt werden, dann muss nach der Installation der Softlockverwaltung diese noch mit dem Allplan verknüpft werden. Gehen Sie dazu auf "Allmenu -> Dienstprogramme -> Lizenz -> Nemetschek Softlock verwenden".

Download PDF  FAQ_DE_Direkte_Installation_von_NemSLock.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017 / Allplan 2016  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Wie kann man mit Windowstreibern die gleiche Farbabstimmung erreichen wie mit dem Nemetschek-Treiber HPCOL_DESIGNJET?

Hinweis:

Diese Funktion steht unter nachfolgenden Bedingungen zur Verfügung:

  • HP Design Jet T600/610 T1100/T1120
  • Treiberversion mindestens 61.083.363.41
  • Ansteuerung des Plotters über einen Printserver (nicht über eine IP-Adresse als Anschluss)



Antwort:

Gehen Sie nun auf Start -> Einstellungen -> Drucker -> wählen Sie Ihren Drucker mit der rechten Maustaste aus -> Druckeinstellungen -> Registerkarte -> Farbe
Stellen Sie unter Farbverwaltung auf Druckergesteutere Farben sowie das Quellenprofil: auf sRGB aktivieren Sie nun die Erweitere Farbanpassung und gehen auf Einstellungen.
Stellen Sie unter Farboptionen -> Erweiterte Farboptionen -> Helligkeit -> den Wert 5 ein.


Bitte kontrollieren Sie am Gerät die Einstellung -> Tintenstand -> Farbeinstellungen -> Druckausgabe -> Farbmetrisch

Mit diesen Einstellungen werden die Plotergebnisse über Windowstreiber den Ergebnissen über Nemetschek-Treiber sehr stark angeglichen.



Download PDF  FAQ_DE_Farbabgleich_HP_Plotterserie_T6xx_T1xxx_-_Win...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Wie kann die Farbe der Fläche in der Planzusammenstellung hinter der Seite verändert werden?


Antwort:

Die Farbfläche ist abhängig von der Einstellung in der Windowsfensteranzeige:

Für Windows 7 finden Sie die Einstellung unter
Start -> Systemsteuerung -> Anpassung -> Fensterfarbe -> Element:

Die graue Farbfläche lässt sich hier über die Auswahl des Elements "Hintergrund der Anwendung" in der Einstellung für die
"1. Farbe" verändern.

Für Windows 8 und Windows 10 müssen Einträge in der Windows Registrierung geändert werden.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start -> Ausführen und geben Sie regedit ein.
Wechseln Sie in den Schlüssel
HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Colors
Im Wert AppWorkspace tragen Sie die RGB-Werte für die gewünschte Farbe ein. (ggfs. ist danach ein Rechnerneustart notwendig).



Achtung:

Damit die veränderte Farbe in Allplan auch angezeigt werden kann, stellen Sie in Allplan unter Ansicht -> Symbolleisten -> Anpassen in den Konfigurationen das Farbschema und Schaltflächendesign auf Windows um.

Die Änderung wird erst nach einem Allplanneustart übernommen.

Download PDF  FAQ_DE_Hintergrund_der_Planzusammenstellung.pdf ...
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018 / Allplan 2017  | Letzte Änderung: 23.10.2020
 

Frage:

Wie kann man einen Testdruck mit verschiedenen in Allplan verwendeten Datenarten zu Probezwecken ausgeben?



Antwort:

Für diesen Zweck werden vorbereitete Teilbilder mitgeliefert.

Legen Sie gegebenenfalls ein neues Projekt an, in dem die Testteilbilder kopiert werden können.

Öffnen Sie den ProjectPilot über Allplan -> Datei -> ProjectPilot

Stellen Sie den externen Pfad auf den Ordner '..\New\Testplot', der unter dem lokalen Allplan-Programmordner liegt, um.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf 'Externer Pfad' und wählen Sie im Kontextmenu 'Externer Pfad auswählen'.
Wählen Sie hier den Ordner '..\New\Testplot', der im lokalen Allplan-Ordner liegt, also z.B. c:\Programme\Nemetschek\Allplan\New\Testplot.

Folgende Pläne und Teilbilder stehen zur Verfügung:

  • Plan 1 - Testplot Allplan Testbild / Testplot Allplan Testlayout
  • Plan 2 - Testplot Muster & Schaffur / Pattern & Hatchings
  • Plan 3 - Testplot Allplan Testbild / Testplot Allplan Testlayout
  • Teilbild 25 - Füllflächen + Stifte / Fillings + Pens
  • Teilbild 26 - Muster / Pattern (ab Version 2006)
  • Teilbild 27 - Schraffuren / Hatchings (ab Version 2006)
  • Teilbild 28 - Allplan Testteilbild (ab Version 2014)


Kopieren Sie diese in das gewünschte Projekt.
Wählen Sie dazu die gewünschten Teilbilder mit der rechten Maustaste an und gehen Sie im Kontextmenü auf 'Kopieren nach...'
Wählen Sie als Ziel das oben erstellte Projekt.

Erstellen Sie gegebenenfalls einen Plan in dem Sie die Teilbilder ablegen und geben den gewünschten Plan auf dem gewünschten Ausgabegerät aus.



Hinweis:

Zur korrekten Ausgabe werden folgende Optionen eingestellt:

  • Als Hintergrundfarbe wird "weiß" gewählt.
  • In der Bildschirmdarstellung wird "Farbe zeigt Stift" deaktiviert.
  • In "Pläne drucken" -> Registerkarte "Drucker" -> "Zu druckende Elemente" wird "Flächenelemente je Dokument im Hintergrund" deaktiviert.
  • Der Ausdruck kann nur über die Windowstreiber erfolgen.
  • Wenn Sie einen HP-Plotter verwenden, sollte in den Druckeinstellungen Ihres Plotters die Option "Speicherprobleme vermeiden" bzw. "Ausgabe als Bitmap" aktiviert werden.
  • Für eine optimale Farbausgabe mit sRGB Werten wenden Sie die im weiterführenden FAQ Farbabgleich Windowstreiber an Nemetschek Vektortreiber-> beschriebenen Einstellungen an.
    https://connect.allplan.com/de/faqid/0001a106.html



Hinweise:

Farbausgaben können variieren aufgrund unterschiedlicher Einflussgrößen wie:

  • verwendetem Ausgabegerät
  • verwendetem Papier
  • verwendeter Tinte
  • Art des verwendeten Treibers (Windows- oder Nemetschek-Treiber)

hinsichtlich:

  • Farbdarstellung
  • Helligkeit.


Selbst zwischen verschiedenen Windows-Treibern kann auf identischem Ausgabegerät die Ausgabe variieren.
Auch am Bildschirm können unterschiedliche Einstellungen wie Kontrast und Farbtemperatur wirken.

Somit ist ein Abgleich zwischen Bildschirm und Ausgabegerät bzw. zwischen verschiedenen Ausgabegeräten nur schwerlich möglich, und oben geschilderter Probedruck ist unerlässlich.

Download PDF  FAQ_DE_Testplot_ausgeben.pdf
Version:  Allplan 2021 / Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018  | Letzte Änderung: 29.12.2020
 

Frage:

Wie kann man Allplan welches in deutscher Sprache installiert wurde auf englische Sprache umstellen?



Antwort:

Ab der Version Allplan 2018 stellt Ihre Lizenz standardmäßig auch die Englische Sprache zur Verfügung.
D.h. bei der Installation von Allplan sollte die Sprache Englisch zusätzlich automatisch mit installiert worden sein.
Dadurch können Sie die Sprachen wie gewünscht im Allmenu umschalten.

Wichtig: Diese Umstellung betrifft nur das Programm.
Der Inhalt der Voreinstellungen (Normen und landesspezifischer Content) ändern sich dadurch nicht und verbleibt in deutscher Sprache.

Die Allplan Sprache stellen Sie im Allmenü vor dem Allplanstart ein.
Gehen Sie dazu auf Konfiguration -> Sprache. Unter Aktuelle Einstellung wird ihnen die derzeitig gewählte Sprache angezeigt.
Wählen Sie nun im unteren Bereich die gewünschte Sprache aus, also Englisch.
(hier wird bei der Deutschen Standardlizenz nur Deutsch und Englisch angezeigt)




Allplan startet nun in englischer Sprache.



Hinweis:

Sollte die Englische Sprache nicht im Allmenu zur Auswahl stehen, so können Sie diese (oder auch andere zusätzlich nacherworbene Sprachen) nachträglich installieren.

Laden Sie sich hierzu das aktuelle Installationspaket Ihrer eingesetzten Version herunter. Dieses finden Sie auf www.connect.allplan.com

Bei der Installation wählen Sie Update Installation, verwenden Sie für die Lizenzierung Ihre aktive Lizenz.

Bei der Auswahl Setuptyp wählen Sie Benutzerdefiniert.

In der nächsten Auswahl unter Features wählen haken Sie im Bereich "Sprachpakete" die gewünschte/n Sprache/n an.
Hier werden Ihnen die für Ihre Lizenz beinhaltenden Sprachen aufgelistet. (Die Auswahl ist abhängig vom Umfang der Lizenz, wenden Sie sich ggf. an Ihren zuständigen Vertriebspartner)
Die übrigen Einstellungen müssen nicht geändert werden und alle weiteren Auswahlfenster können Sie mit "Weiter" bestätigen.



Nach abgeschlossener Installation starten Sie das Allmenu -> Konfiguration -> Sprache. Nun können Sie hier ihre zusätzlichen Sprachen auswählen.

Download PDF  FAQ_DE_Allplan_zusaetzlich_in_englischer_Sprache_nut...
Version:  Allplan 2018  | Letzte Änderung: 16.12.2020
 

Frage:

In diesem FAQ informieren wir Sie über einige Änderungen in der Actionbar, die im Hotfix 2018-1-1 vorgenommen wurden. So wurde z.B. der Konfigurator neu gestaltet und erweitert.
Eine grundlegende Beschreibung zur Oberfläche und zur Bedienung der Actionbar inkl. Video finden Sie im FAQ Einführung zur Actionbar.

Antwort:

1. Selbst erstellte Actionbar Vorlagen aus Allplan 2018-1 und früher verwenden:

a) Während des Updates geladene Actionbar:
Wenn während des Updates auf Allplan 2018-1-1 eine selbst erstellte Actionbar Vorlage geladen war, dann wird diese im Regelfall nach dem Update eingeblendet. Hierbei wird sowohl der variable als auch der fixe Bereich übernommen.

b) Während des Updates nicht geladene Actionbar:
Selbst erstellte Vorlagen, die während des Updates auf Allplan 2018-1-1 nicht geladen waren, sind im Allplan Benutzerordner (Allmenu -> Service -> Windows Explorer -> eigene CAD-Dokumente (USR) ) unter ...\Actionbar im XML Format gespeichert.
Sie können diese im Actionbar-Konfigurator -> Registerkarte "Rollen verwalten" –> Bereich "Rollen importieren" mit "Datei öffnen" laden. Die gewünschten Rollen können dann per Drag & Drop in den Bereich 'Meine Rollen' gezogen und importiert werden. Hierbei werden nur die variablen Bereiche berücksichtigt.

Alternativ, v.a. wenn Sie sowohl die variablen als auch die fixen Bereiche einlesen wollen, kann man den xml-Favoriten aus obigen Benutzerordner kopieren, in "configuration.actb" umbenennen und in den ...\Usr\Local\Actionbar bzw. bei Workgroupinstallation in den ...\Usr_Username_\Actionbar kopieren. Starten Sie Allplan anschließend neu.
(Tipp: Wird noch immer die vorhergehende Konfiguration angezeigt, den Actionbar Konfigurator bitte einmal starten und auf Abbrechen (nicht Speichern!) drücken, dann wird das Laden der Konfiguration nochmals angestoßen).


2. "Favorit laden" in V2018-1-1:
Die Auswahl einer Actionbar Konfiguration als Favorit ist entfallen, so dass auch das "Favorit laden"-Symbol nicht mehr vorhanden ist.
In V2018-1-1 kann man stattdessen im Actionbar-Konfigurator nun die Datei laden und dann alle Rollen oder auch nur einige Rollen in Allplan übernehmen. Sie erstellen und bearbeiten nun Rollen, Sie gestalten und speichern nicht mehr eine komplette Actionbar.

Gehen Sie zum Laden Ihrer alten xml-Datei nun in den Actionbar-Konfigurator .
Hier können Sie die abgespeicherten xml-Dateien wieder laden über Registerkarte "Rollen verwalten" – Bereich "Rollen importieren" mit "Datei öffnen" (hierbei wird der varibale Bereich berücksichtigt):



Anschließend können Sie alle oder einzelne Rollen aus dieser Datei unter "Rollen importieren" per Drag&Drop nach links unter "Meine Rollen" ziehen.
Nicht benötigte (evtl. auch doppelte Rollen) auf der linken Seite können Sie via Kontextmenü löschen.
Mittels Drag& Drop können Sie auch die Reihenfolge unter "Meine Rollen" ändern.


3. Nachfolgend noch einige generelle Hinweise:

Auf der Registerkarte Konfigurieren wird im Bereich 'Aufgaben konfigurieren' die Vorschau eingeblendet.

  • Im Bereich 'Aufgabenbereiche' finden Sie alle Aufgabenbereiche in alphabetischer Reihenfolge. Auch die Plugins können gewählt werden.
  • Alle Funktionsgruppen und Funktionen eines markierten Aufgabenbereichs werden im Bereich 'Funktionen' eingeblendet.
  • Mit Drag & Drop fügen Sie Aufgabenbereiche, Funktionsgruppen oder einzelne Funktionen in die Vorschau ein.
  • Um Aufgabenbereiche, Funktionsgruppen oder einzelne Funktionen aus einer Rolle zu entfernen, ziehen Sie diese per Drag & Drop aus der Vorschau im Bereich 'Aufgaben konfigurieren' und lassen sie innerhalb des Dialogfeldes fallen; als Zeichen für das Löschen wird ein Papierkorb-Symbol eingeblendet.
  • Änderungen in den festen (grauen) Bereichen wirken sich auf alle Rollen aus, Änderungen in den variablen (blauen) Bereichen gelten nur für die aktuell gewählte Rolle.
  • Durch Klicken der rechten Maustaste können Sie Trennstriche einfügen.
  • Mit Doppelklick auf eine Bezeichnung können Sie diese umbenennen.
  • Klicken Sie abschließend auf 'Speichern', um Ihre Änderungen zu sichern.
  • Nun können Sie die neu konfigurierte Rolle in der Actionbar auswählen.


Auf der Registerkarte 'Rollen verwalten' exportieren Sie gespeicherte Rollen oder lesen Rollen ein.

  • Mit der Schaltfläche 'Exportieren' speichern Sie eine oder mehrere markierte Rollen (Bereich 'Meine Rollen') als Konfigurationsdatei im Format *.ACTB.
  • Mit der Schaltfläche 'Löschen' entfernen Sie die markierte Rolle (Bereich 'Meine Rollen').
  • Mit der Schaltfläche 'Datei öffnen' (Bereich 'Rollen importieren') lesen Sie eine Konfigurationsdatei (*.ACTB; Actionbar_*.XML) mit allen enthaltenen Rollen ein.
  • Im Bereich 'Meine Rollen' können Sie die Reihenfolge der Rollen durch Drag & Drop ändern.
  • Wenn Sie in den Bereichen 'Meine Rollen' oder 'Rollen importieren' eine Rolle markieren, dann wird diese oben in der Vorschau dargestellt.
  • Um die importierte Rolle zu verwenden, ziehen sie diese aus dem Bereich 'Rollen importieren' in den Bereich 'Meine Rollen'. Klicken Sie anschließend auf 'Speichern'. Schließen Sie den Actionbar Konfigurator, und wählen Sie die importierte Rolle in Ihrer Actionbar. Wenn Sie statt zu speichern in die Registerkarte 'Konfigurieren' wechseln, können Sie die importierte Rolle modifizieren.


Wichtig! Mit 'Konfiguration zurücksetzen' auf der Registerkarte 'Rollen verwalten' machen Sie alle Änderungen rückgängig und stellen den Auslieferungszustand von Allplan wieder her.
Falls Sie selbst konfigurierte Rollen nach dem Zurücksetzen wieder nutzen möchten, sollten Sie diese vor dem Zurücksetzen im Bereich 'Meine Rollen' markieren und mit 'Exportieren' speichern. Nach erneutem Importieren können Sie Ihre selbst konfigurierten Rollen wieder nutzen.



Hinweis:

Tipp: Die ausführlichen Informationen zur Änderung der Actionbar finden Sie unter https://www.allplan.com/de/system/releasenotes/allplan-2018-1-1/

Download PDF  FAQ_DE_Actionbar_2018-1-1.pdf
Version:  Allplan 2020 / Allplan 2019 / Allplan 2018  | Letzte Änderung: 27.12.2019
 

Frage:

Woran kann es liegen, dass sich nach dem Import einer DWG/DXF-Datei die Formateigenschaften (Stiftdicke, Farbe,...) von Elementen nicht modifizieren lassen?



Antwort:

Es gibt folgende Möglichkeiten, warum diese Elemente sich nicht modifizieren lassen.

1.Es handelt sich um Makros:

  • Um die Makros zu erhalten, die Elemente aber trotzdem zu modifizieren, können sie die Funktion "Makro modifizieren" und ggfs. zusätzlich noch die Funktion "Geometrie in Makrofolie modifizieren" verwenden. Weitere Angaben zur Makromodifikation können Sie gesondert von uns anfordern.
  • Wenn Sie das Makro nicht erhalten wollen, können Sie es auch auflösen (über die Funktion "Makro auflösen") und dabei die Layer der Makroverlegung verwenden.
  • Um die Makros schon beim Import aufzulösen können Sie in den Import-Einstellungen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Elemente einen Haken bei Makro setzen. Allerdings werden dann die Layer der Elemente der Makros beibehalten, so dass es i.d.R. besser ist die DWG erst mit Makros zu importieren und diese dann in Allplan aufzulösen.


2. Es handelt sich um Elementgruppen:

  • Eine Elementgruppe lässt sich über die Funktion "Elementgruppe auflösen" auflösen
  • Um die Elementgruppen schon beim Import aufzulösen, können Sie in den Import-Einstellungen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Verknüpfungen einen Haken bei Elementverbindungen setzen.


3. Die Elemente liegen auf gesperrten Layern:

  • Um diese Elemente modifizieren zu können, müssen die entsprechenden Layer erst bearbeitbar geschaltet werden. Öffnen Sie die Layerauswahl über Layer auswählen/einstellen und stellen Sie in der Registerkarte Layerauswahl/Sichtbarkeit alle Layer auf "bearbeitbar" um (ggfs. müssen Sie vorher noch in der Registerkarte Rechteset alle Layer auf "volles Zugriffsrecht (modifizierbar)" umstellen)


4. Die Elemente haben die Formateigenschaft "von Layer":

  • Um die Formateigenschaft des Layers zu ändern gehen Sie über Layer auswählen, einstellen und wechseln auf die Registerkarte 'Formatdefinition'. Stellen Sie sicher, dass bei ''Formateigenschaften aus Layern' der Punkt 'Von Layer, fest aus dem zugeordneten Linienstil, bzw. Stift, Strich, Farbe' aktiviert ist. Aktivieren Sie nun den Layer, auf dem das Element liegt und ändern Sie seine Formateigenschaften.
  • Um diese Elementeigenschaft zu entfernen wählen Sie in Bearbeiten -> Format-Eigenschaften modifizieren den Punkt "von Layer" für Stift, Strich und Farbe ändern (Stiftdicke, Strichart und Linienfarbe dürfen nicht angehakt sein) und aktivieren die Elemente.
  • Um die Von-Layer-Eigenschaft schon beim Import aufzulösen setzen Sie in den Import-Einstellungen in der Registerkarte "Erweiterte Einstellungen" bei Aufzulösende Verknüpfungen einen Haken bei von Layer. Bestätigen Sie die Maske mit OK und öffnen Sie die Datei.
      Download PDF  FAQ_DE_Nach_dem_Import_lassen_sich_Elemente_nicht_mo...
    41 - 50 (53)
    https://connect.allplan.com/ verwendet Cookies  -  Mehr Informationen

    Akzeptieren